Kultur & Theater

Interreligiöse Toleranz und Versöhnung im Widerspruch zu missionarischer Sendung

Marienkirche, Osnabrück

| Osnabrück

Dienstag, 14. November 2017 | 19:30 Uhr

Posiumsdiskussion in der Marienkirche Osnabrück

Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums erscheint ein gesellschaftlicher Diskurs über die Lehre und Missionstätigkeit der Apostel Petrus und Paulus im Hinblick auf aktuelle Fragestellungen des religiös-kulturellen Miteinanders notwendig. Auf der Grundlage der Erklärung der Evangelischen Kirche Deutschland „der Treue hält ewiglich – Christen sind nicht berufen, Israel den Weg zu Gott und seinem Heil zu weisen“ wird es in einer interreligiösen Podiumsdiskussion darum gehen, wie wir als Christen mit dem Auftrag Jesu „Machet zu Jüngern alle Völker“ heute vor dem Hintergrund einer dringend notwendigen friedlichen Koexistenz und Versöhnung der Weltreligionen umzugehen haben.

Diskussionsteilnehmer sind der Rabbiner Avraham Radbil (Jüdische Gemeinde Osnabrück), Professor Bülent Uçar (Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück) und Professor Andreas Kubik-Boltres (Institut für Evangelische Theologie an der Universität Osnabrück). Die Moderation übernimmt Professor Christoph Dahling-Sander von der Hanns-Lilje-Stiftung.



Veranstaltung teilen:
Veranstaltungsort
Kontakt

Marienkirche

Markt 13-14 | 49074 Osnabrück

0541/28393 | www.marien-osnabrueck.de‎